Unser Leitbild

Die Qualitätspolitik unseres Unternehmens gründet sich auf unser Leitbild, welches gemeinsam von zahlreichen Mitarbeitern erarbeitet wurde. Alle Mitarbeiter fühlen sich diesem Leitbild verpflichtet und lassen die darin enthaltenen Werte in die Betreuung der Rehabilitanden und Kunden einfließen.

Die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen sieht sich als integraler Bestandteil des Gesundheitsstandortes Aachen und stellt somit einen Teil der medizinisch-therapeutischen Versorgung der Menschen in der Aachener Region und darüber hinaus dar. Innerhalb dieser Versorgung ist es Ziel, die Rehabilitanden qualitativ hochwertig zu betreuen. Wir sehen den Menschen nicht als Rehabilitationsfall, sondern mit seinen individuellen Ansprüchen. Die Betreuung ist menschlich zugewandt, geprägt von Akzeptanz und Wertschätzung. Wir sind zu Qualität gegenüber Rehabilitanden und Kunden verpflichtet und entwickeln uns und unsere Leistung durch den fachlichen Austausch mit den Partnern der zuweisenden Akuthäuser und Kosten-/Leistungsträger stetig weiter.

Die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen und das Ambulante Reha-Zentrum VIALIFE ARZ Aachen sind nach den gesetzlichen Anforderungen zertifizierte Reha-Einrichtungen, in denen alle medizinisch-therapeutischen und personellen Voraussetzungen vorhanden sind, um eine zeitgemäße und zielorientierte Behandlung durchführen zu können.

Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen dabei die Rehabilitanden.

Das Leitbild unserer Kliniken berücksichtigt demzufolge:

die ganzheitliche Betrachtung der Rehabilitanden als Menschen mit ihren individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten;

eine menschlich zugewandte Betreuung der Rehabilitanden;

eine qualitativ hochwertige interdisziplinäre medizinisch-therapeutische und pflegerische Betreuung nach zeitgemäßen Standards;

eine bedarfsgerechte pflegerische Betreuung auch von Rehabilitanden mit mehrfachen Erkrankungen;

unter Berücksichtigung der Vorgaben des Bundesteilhabegesetzes eine den individuellen Ressourcen der Rehabilitanden und den Alltagsgegebenheiten in häuslicher und beruflicher Umgebung angepasste Unterstützung bei der Rückkehr in ihre Lebenswelt und bei der weiteren Gesunderhaltung durch Angebote der Sekundär- und Tertiärprävention;

die Verpflichtung zur Beachtung vorgegebener Qualitätsstandards unter Berücksichtigung des verantwortungsvollen Einsatzes der uns von der Versichertengemeinschaft zur Verfügung gestellten wirtschaftlichen Mittel;

den kontinuierlichen fachlichen Austausch mit zuweisenden Akutkrankenhäusern sowie Kosten-/ Leistungsträgern und die kontinuierliche Weiterentwicklung der Qualität.

die Fürsorge für unsere Mitarbeitenden sowie deren Einbeziehung und Ressourcenstärkung

Qualität und Zertifizierung

Die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen und das Ambulante Reha-Zentrum VIALIFE ARZ Aachen sind nach den gesetzlichen Anforderungen zertifizierte Reha-Einrichtungen, in denen alle medizinisch-therapeutischen und personellen Voraussetzungen vorhanden sind, um eine zeitgemäße und zielorientierte Behandlung durchführen zu können.

In der Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen erfolgt eine interne und externe Qualitätskontrolle durch Erhebungen und Sicherungsverfahren der Rehabilitationsträger. Die Klinik erhält durch Visitationen und Berichte zur Qualitätssicherung differenzierte Rückmeldungen. Durch jährliche Audits wird die Einhaltung der anspruchsvollen Qualitätsgrundsätze der DEGEMED dokumentiert. 

Die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen befasst sich mit dem Aufbau eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements (QM) seit 2008. Seit dieser Zeit wird das System ebenso durch die Einführung und Verbesserung von Strukturen und Methoden ständig aktualisiert, wie auch durch die Qualifizierung der Mitarbeiter.

Basis des systematischen Qualitätsmanagements ist die Norm DIN EN ISO (International Standard for Organisation) 9001-2015. Diese wurde von den Entscheidungsträgern u.a. deshalb gewählt, weil sie alle Prozesse zur Leistungsrealisierung abbildet und auch von internationalen Kunden des Hauses als Qualitätssiegel schnell erkannt wird. 

Gemäß der Vorgaben der BAR (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) benötigen die Betreiber von Rehabilitationskliniken gemäß §111 SGB V ein rehaspezifisches QM-System. Hier hat sich die Klinik bei der Erstzertifizierung die Norm IQMP-Reha ausgewählt, da diese als Grundcharakteristik auf die Selbstbewertung ausgerichtet ist und somit über diese Eigenreflexion wichtige Impulse für die interne Qualitätsentwicklung setzen kann. 

Mit der Rezertifizierung im Jahre 2013 hat die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen die notwendige rehaspezifische Norm gewechselt; auf diejenige der Deutschen Gesellschaft für medizinische Rehabilitation (DEGEMED) in der derzeitigen Version. 6.0. einschließlich des die Klinik betreffenden Moduls ‚Orthopädie’.

Forschung

Übersetzung des IMBA-Verfahrens ‚Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt

Die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen ist Projekt-/Studienpartner an dem Projekt “Übersetzung des IMBA-Verfahrens ‚Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt” in das Niederländische. IMBA stellt ein Profilvergleichssystem dar, welches einerseits die Dokumentation der arbeitsrelevanten Fähigkeiten von Personen und andererseits die Dokumentation bestehender Anforderungen des Arbeitsplatzes ermöglicht. Dieses Projekt wurde gefördert von dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Der Projektzeitraum dauerte vom 14.06.18 bis zum 30.06.19.
Innerhalb des grenzüberschreitenden Charakters, wurden die verschiedenen Partner in die jeweiligen Studienaktivitäten einbezogen und ihr Fachwissen durch diese Aktivitäten genutzt. Infolgedessen wurden das deutschsprachige IMBA-Material und der IMBA-Schulungskurs qualitativ und valide auf eine niederländische Version umgestellt. Diese wird weiterhin im Rahmen des regulären Betriebs der beiden belgischen Partner (GTB und PXL) genutzt, in guter Zusammenarbeit mit der Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen und dem Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln (IQPR) (Entwicklungs- und Forschungsstelle des IMBA).

Analyse eines optimierten personalisierten postoperativen Rehabilitationsprogramms nach totaler Knieendoprothesen-Versorgung (TKA)

Ziel der Studie ist es, zu untersuchen, ob ein personalisiertes Rehabilitationsprogramm die Funktionsfähigkeit des Bewegungsapparates nach TKA im Vergleich zum Standardverfahren verbessert. Im Speziellen soll analysiert werden, ob durch gezielte zusätzliche Maßnahmen das Rehabilitationsergebnis verbessert werden kann.
Durchgeführt wird die Studie von der Universitätsklinik RWTH Aachen, Klinik für Orthopädie, Klinikdirektor Univ.-Prof. Dr. med. Markus Tingart in Zusammenarbeit mit der Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen und der Klinik St. Brigida Simmerath Studienbeginn: November 2019

Please accept cookies first Vialife logo

Dr. med. M. Schaltenbrand

Chefärztin Orthopädie und Rheumatologie, Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

Dr. med. M.Lutzerath

Chefarzt Orthopädie und Rheumatologie, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Fort- und Weiterbildung

In Kooperation mit dem Deutschen Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS) ist die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen Fort- und Weiterbildungsstätte. Damit trägt sie zur Weiterqualifizierung der in der Rehabilitation und Nachsorge tätigen Fachkräfte bei.

Unsere Chefärzte verfügen über Weiterbildungsberechtigungen.

Zukunft und Entwicklung

Die Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen ist  Projekt-/Studienpartner  an dem Projekt „Übersetzung des IMBA-Verfahrens ‚Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt‘  in das Niederländische. IMBA stellt ein Profilvergleichssystem dar, welches einerseits die Dokumentation der arbeitsrelevanten Fähigkeiten von Personen und andererseits  die Dokumentation bestehender Anforderungen des Arbeitsplatzes ermöglicht. Dieses  Projekt wurde gefördert von dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Der Projektzeitraum dauerte vom 14.06.18 bis zum 30.06.19. 

Innerhalb des grenzüberschreitenden Charakters, wurden die verschiedenen Partner in die jeweiligen Studienaktivitäten einbezogen und ihr Fachwissen durch diese Aktivitäten genutzt. Infolgedessen wurden das deutschsprachige IMBA-Material und der IMBA-Schulungskurs qualitativ und valide auf eine niederländische Version umgestellt. Diese wird weiterhin im Rahmen des regulären Betriebs der beiden belgischen Partner (GTB und PXL)  genutzt, in guter Zusammenarbeit mit der Rehaklinik VIALIFE Schwertbad Aachen  und dem Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln (IQPR)  (Entwicklungs- und Forschungsstelle des IMBA).

Studie “Analyse eines optimierten personalisierten postoperativen Rehablilitationsprogramms nach totaler Knieendoprothesenversorgung (TKA):

Ziel der Studie ist es, zu untersuchen, ob ein personalisiertes Rehabilitationsprogramm die Funktionsfähigkeit des Bewegungsapparates nach TKA im Vergleich zum Standardverfahren verbessert. Im Speziellen soll analysiert werden, ob durch gezielte zusätzliche Maßnahmen das Rehabilitationsergebnis verbessert werden kann. 

Durchgeführt wird die Studie von der Universitätsklinik RWTH Aachen, Klinik für Orthopädie, Klinikdirektor Univ.-Prof. Dr. med. Markus Tingart in Zusammenarbeit mit der Rehaklinik  VIALIFE Schwertbad  Aachen und der Klinik St. Brigida Simmerath

Studienbeginn: November 2019   

Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf Sie.

VIALIFE ARZ Aachen
Ambulantes Rehazentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie

Benediktinerstraße 23
52066 Aachen

T +49 241 6002-1171
F +49 241 6002-1957
arz-aachen@via.life

Õffnungszeiten:

Mo-Fr: 8:00 – 12:00 Uhr & 14:00 – 18:00 Uhr
Sa: 8:00 – 12:00 Uhr & 14:00 - 16:00 Uhr